Grafik-Text + Link: Archiv mit Dokumentationsstelle (-> Homepage) [ALT+1] Grafik + Link: REMID (-> Homepage) [ALT+9]
Grafik-Text: Religionen in Deutschland - Vielfalt entdecken und verstehen. Zeitschriften, Newsletter, Quellentexte, Dokumentationen
Platzhalter - hier für Umbruch

Das REMID-Archiv

Wer sich mit aktueller Religionsgeschichte beschäftigt, kommt an den Materialien und Selbstdarstellungen, die von den verschiedenesten Religionsgemeinschaften herausgegeben werden, nicht vorbei. Zeitschriften, Broschüren und Newsletter geben einen lebendigen Einblick in die Themen, Fragen, Diskusssionen und auch Konflikte, die in den Gemeinschaften behandelt und ausgetragen werden. Änderungen im Lehrverständnis sind hier genauso dokumentiert wie neue Strategien der Mission, der "Zielgruppenansprache" oder der Öffnung zur Gesellschaft.

Die Möglichkeit dieser Innenansichten macht die sog. graue Literatur der Gemeinschaften und Bewegungen so wertvoll. Leider wird diese Literatur an den öffentlichen Bibliotheken nur selten gesammelt. Bei einigen Gruppierungen, die in der Öffentlichkeit besonders kritisch gesehen werden, gibt es manchmal sogar die Haltung, dass deren Informationen keinen Eingang in staatlich finanzierte Bibliotheken fínden dürften.

Aus Sicht der Religionswissenschaft handelt es sich bei diesen Materialien um notwendige Quellen, die das angestrebte vollständige Bild der religiösen Landschaft erst ermöglichen. Dabei geht es nicht um die distanzlose Übernahme von religiösen Selbstzeugnissen. Zeitschriften und Broschüren sind vielmehr ebenso Quellen wie das persönliche Gespräch. Sie erschließen das "Forschungsfeld" Religion in der ihnen eigenen Weise und komplettieren die Elemente, die zu einer umfassenden Analyse von Religonen und ihren Gläubigen gehören.

Aus diesen Überlegungen heraus hat der Religionswissenschaftliche Medien- und Informationsdienst e. V. REMID schon seit seiner Gründung den Aufbau eines Archivs mit Dokumentationsstelle betrieben. Was mit privaten Spenden nicht mehr genutzter Materialien begann, hat sich im Lauf der Jahre zu einer der umfangreichsten Sammlungen dieser Art von Quellen der gegenwärtigen Religionsgeschichte entwickelt. Immer wieder musste REMID seinen Standort wechseln, weil die wachsenden Bestände des Archivs zu Raumproblemen der Geschäftsstelle führten.

Alle Materialien werden dem REMID-Archiv unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Aus Sicht des Vereins ist dies ein deutlicher Vertrauensbeweis und spiegelt das Bewusstsein, dass es unabhängige Orte geben muss, an denen das gegenwärtige Leben in den Religionsgemeinschaften - insbesondere denjenigen "neben den Kirchen" - dokumentiert und für jede/n zugänglich ist.

Seit Ende 2008 ist das Archiv nunmehr in der "Neuen Kanzlei" untergebracht. Es ergänzt damit in die dort untergebrachten Einrichtungen der Universität: Die Religionskundliche Sammlung, das Fachgebiet Religionswissenschaft und die gemeinsam mit der Universitätsbibliothek betriebene Bibliothek Religionswissenschaft mit ihren rund 40.000 Bänden und zahlreichen Sondersammlungen. Mit diesem Umzug wurde ein lange gehegter Plan von REMID Wirklichkeit: Das Archiv durch eine räumliche Anbindung an die Universität einem breiteren Benutzerkreis zu erschließen.

Durch neuere Projekte von REMID - etwa der Lernwerkstatt Weltreligionnen mit ihren Projekten für Schule und außerschulische Bildungsarbeit - traten die Möglichkeiten, die das REMID-Archiv auch für höhere Jahrgänge in den Schulen bietet, ins Blickfeld. Eine künftige Aufgabe des Archivs wird deshalb sein, dieses Arbeitsgebiet zusätlich zur Nutzung in Lehre und Forschung zu erschließen. Das REMID-Archiv kann zeigen, dass hier ein Entdeckungsraum besteht, in dem das Interesse an religiöser Gegenwartskultur und dem Glauben "der anderen" gestillt werden kann. Das Archiv kann somit auch Impulse zur intensiveren Beschäftigung und persönlichen Begegnung geben.

Deshalb ist das Archiv nicht nur ein Baustein für eine fundierte, sachliche Auseinandersetzung mit Religionen. Wissen um die religiöse und kulturelle Vielfalt ist eine wesentliche Voraussetzung für eine Kultur des Respekts und der Anerkennung.

Logo: Marburger Bildungsnetzwerk

REMID arbeitet seit seiner Gründung im Jahr 1989 für die Vermittlung religionswissenschaftlicher Perspektiven in die Öffentlichkeit, um damit einen Beitrag zur Anerkennung der Vielfalt von Religionen und Kulturen zu leisten. Auskünfte, Tagungen und Workshops, Publikationen und Internetprojekte gehören ebenso dazu wie Schulprojekte in der "Lernwerkstatt Weltreligionen" und die Mitarbeit im Marburger Bildungsnetzwerk.

Logo: Bündnis für Demokratie und Toleranz

REMID wurde vom Bündnis für Demokratie und Toleranz für sein vorbildhaftes zivilgesellschaftliches Engagement ausgezeichnet.

Öffnungszeiten

Auf Anfrage.

Stand: Februar 2011

Kontakt

REMID-Archiv

Landgraf-Philipp-Straße 4

35037 Marburg

Tel. Geschäftsstelle:
+49 06421 64270

Tel. vor Ort:
+49 06421 2824035

Symbol: Briefumschlagarchiv (at) remid.de

Grafik-Symbol: REMID - Religionswissenschaftlicher Medien- und Informationsdienst e. V.

Geschäftsstelle:

Universitätsstraße 55 - 35037 Marburg, Deutschland
Tel. / Fax: +49 06421 64270 - info (at) remid.de - www.remid.de