25. März 2011

Der neue REMID-Blog


Religionswissenschaft ist in den Medien deutlich unterpräsentiert. Neben den Blogs von Michael Blume und Kerstin Probiesch ist nicht viel in der Blogosphäre zu finden. Insbesondere letzterer ist zu verdanken, dass das Thema auch bei REMID immer wieder eine Rolle spielte, wenn auch leider lange Zeit einer Umsetzung harrte. Überhaupt gilt es, das Web 2.0 auch in Deutschland als relevant für die akademische Öffentlichkeit zu etablieren.

Dieser Blog soll der Idee nach eine Plattform nicht nur für alle REMID-Mitglieder sein, auch Gäste dürfen in Absprache Artikel beitragen oder im Interview Rede und Antwort stehen. Auf diese einfache Weise können Neuigkeiten aus der Religionswissenschaft bzw. religionswissenschaftliche Analysen des Zeitgeschehens um Religionen einer breiteren Öffentlichkeit bekannt gemacht werden. Auf neue Einträge verweisen wir dabei über Twitter, Facebook, Xing oder bewegung.taz.de.

Die Blog-Mitteilungen stellen dabei keine durch den Vorstand verabschiedeten offiziellen Äußerungen von REMID dar, sondern liegen in der Verantwortung der jeweiligen Autoren, die ihre Texte mit ihrem Namen unterzeichnen sollten.

Auch ist eine gewisse Netiquette zu wahren, Kommentare werden erst nach Sichtung veröffentlicht und auch Autoren müssen sich an wissenschaftliche Prinzipien halten und einen höflichen Umgang pflegen.

Zugleich dient dieses Medium aber nicht allein für review-reife Artikel, sondern darf gerne essayistisch und journalistisch mit kleinen Beiträgen zum aktuellen Geschehen um Religionen, Religionswissenschaft, interkulturellen wie interreligiösen Dialog, Migration und Integration bestückt werden. Andere Rubriken wären kurze Rezensionen, Bekanntmachungen von Veranstaltungen, Vorstellungen z.B. von anderen gemeinnützigen Vereinen, Verweise auf konventionelle Medien etc.

Was ist Religionswissenschaft?

Religionswissenschaft ist nicht Theologie. REMID steht für eine konfessionell ungebundene Religionswissenschaft, die mit vor allem deskriptiv-empirischen und philologischen Methoden Religionsgemeinschaften und Diskurse um religionsbezogene Themen untersucht. Unser Netzwerk bezieht über seine Mitglieder viele benachbarte Disziplinen mit ein wie Ethnologie, Kulturwissenschaft, Religionssoziologie, Religionspsychologie uvm.

In Deutschland ist per Grundgesetz Religionsfreiheit garantiert. Religiöser Pluralismus kann ein friedliches Zusammenleben der Religionen und Weltanschauungen bedeuten. Um Intoleranz vorzubeugen und so mit zu einem toleranten Miteinander beizutragen, braucht es sachliche, unabhängige religionswissenschaftliche Information. Das bedeutet auch den Ausschluss religiöser Modelle zur Deutung von Religion(en). Empirische Religionswissenschaft untersucht Anhänger von religiösen Vorstellungen. Der mögliche Wahrheitsgehalt dieser Vorstellungen spielt dabei keine Rolle. Nicht nur entziehen sich religiöse Wahrheiten der Überprüfbarkeit durch den Religionswissenschafter – wenn nicht überhaupt, auch ist es nicht die Aufgabe des Religionswissenschaftlers über Religionen theologisch zu urteilen. Wohl aber kann er beispielsweise feststellen, wo Rassismus oder Antisemitismus vorliegen oder wo Verstoße gegen die im Grundgesetz festgehaltenen Grundrechte oder gegen die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte gebilligt oder nahegelegt werden. Zugleich wird der oder dem ReligionswissenschaftlerIn aber wichtig sein zu betonen, dass religiöse Innovation eher den Normalfall der Geschichte darstellt, entsprechend dass in vielen Ländern immer schon ein religiöser Pluralismus Bestand hat und religiöse Homogenität global eher die Ausnahme ist. Insofern kann nur Offenheit für religiöse Vielfalt die Devise für eine zukunftsfähige pluralistisch-demokratische Gesellschaft sein.

Christoph Wagenseil

Themenübersicht

Religionen &
Weltanschauungen

Ein Artikel zu einem Thema kann gerne durch bereichernde neue Artikel ergänzt werden.

Ahmadiyya
Amma
Ariosophie
Auroville
Bakhtiari
Befreiungstheologie
Buddhismus im Westen
Devotionale Fitness
Esoterischer Neonazismus
(Säkularer) Humanismus
ISKCON (Hare Krishnas)
Judentum: Vielfalt
Judentum: Altersbilder
Kirche Jesu Christi der
 Heiligen der letzten
 Tage
(Mormonen)
Konfessionsfreie
Neuchristliche Sozialismen
Prä-Astronautik
Sai Baba
Salafiyya
Skeptiker
Transhumanismus
Wicca

Andere Länder

England
Frankreich
Georgien
Guatemala
Indien (Auroville)
Iran
Italien
Nigeria
Philippinen
Rumänien
Russland
Schweiz
Südkorea
Uganda

Religionswissenschaft

Klassiker
Rudolf Otto
Friedrich Heiler

Begriffe
Altamerikanistik
Aussteiger
Christlich
Digital Humanities
Esoterik
Eurozentrismus
Evolutionary Religious
Studies

Evolutionismus (Original, Kopie)
Extremismus

Generationen
Gespenster
Heilige Texte
Hermeneutik
Konservativ
Magie
Märchen
Metaphysik
Nonkonformismus
Orientalismus
Religion
Religionen
Religionskontakte
Religionswissenschaft
Spiritualität
Weltreligionen

Religion &
Gesellschaft

Arbeit
Berichterstattung
 über Religion

Beschneidungsdebatte
Bildung
Digitale Sinnsuche
Endzeit
Entsolidarisierung
E-Petitionen des
 Bundestags

Ethnographic Film
Familienideal
Forum Offene
 Religionspolitik

Gefängnisseelsorge
Flucht
Hacker
Horror
Islamische Erziehung
Islamophobie
Islam und Europa
Kindertagesstätten
Konformismus
Konvertiten in den
 Islam

Kunstavantgarde
Medizin
Menschenrechte
Militär
Missbrauch
Neue Medien
Neue Rechte
Non-Profit in sozialen
 Netzwerken

Online-Diskussionen
Online-Radikalismus
“Psychokult”
Rassismus
Religiöse NGOs
Religionsbezogene
 Diskriminierung

Religionsfreiheit
Schmerz
Science-Fiction
Sektendebatte
Sekten-Macher
Sinn des Lebens
Spiel (als Paradigma)
Tiere
Toleranz
Trendreport (2013)
Utopie
“Voodoo”
Wissenschaft
Zensus

Teilen Sie diesen Artikel:
EmailFacebookTwitterGoogle+LinkedIntumblrReddit

Der Religionswissenschaftliche Medien- und Informationsdienst REMID e.V. vermittelt seit 1989 Erkenntnisse der akademischen Disziplin Religionswissenschaft an Medien und Öffentlichkeit und arbeitet an eigenen Projekten wie z.B. der Statistik der Religionen und Weltanschauungen. REMID ist unabhängig und keiner Weltanschauungs- oder Religionsgemeinschaft sowie keiner politischen oder wirtschaftlichen Organisation verpflichtet. Für weitere Informationen über REMID besuchen Sie die Rubrik "Der Verein".
Kommentare spiegeln nicht zwingend Ansichten der Redaktion des REMID-Blogs wider, sondern sind allein als öffentliche Meinungsäußerung ihrer Autoren zu betrachten. Rassistische, antisemitische, verleumderische und andersweitig gegen geltendes Recht verstoßene Beiträge werden nicht freigeschaltet.

2 Antworten zu “Der neue REMID-Blog”

  1. Super, das es nun auch einen REMID-Blog gibt! Das Online-Interesse an religionsbezogenen Themen und gerade auch Religionswissenschaft ist enorm. Und Blogs machen unsere Disziplin nicht nur sichtbar, sondern bieten auch hervorragende Möglichkeiten des Bekanntmachens, Debattierens, Einübens und Vernetzens von wissenschaftlichen Befunden. Ich wünsche dem REMID-Blog viel Erfolg und werde gerne auch hin und wieder themenbezogen aus “Natur des Glaubens” heraus hierher verlinken.

    Beste Grüße, viel Erfolg!

Hinterlasse eine Antwort