„Betrug“, „Gewalt“ oder „Spiritualität“: Entwicklungen in der Berichterstattung über Religion in ‚Stern‘ und ‚Spiegel‘ seit 1960

Aktuelle Thematisierungen konkreter Gemeinschaften neuer Religionen als „Sekten“ in deutschen Medien beschränken sich auf wenige skandalöse Einzelfälle, bei denen die Sektendebatte der Neunziger wieder reaktiviert wird. Der letzte Blog-Artikel „Überall ‚Sekten‘? Religionsbezogene Diskriminierung (nicht nur) in öffentlich-rechtlichen Medienanstalten“ zeigte daneben, dass außerdem Unterhaltungsformate mit fiktiven „Sekten“ den Erhalt entsprechender Vorurteile über neue religiöse Bewegungen zu befördern suchen. Zudem haben sich neue – weniger negativ gestimmte – Wege etabliert, religiösen Pluralismus zu thematisieren. REMID interviewte zu diesem Thema Judith Stander (Religionswissenschaft Münster), die bereits bei einer universitären REMID-Veranstaltung am 28. Oktober in Münster die Berichterstattung über Religion in den Wochenzeitschriften Stern und Spiegel diskursanalytisch und linguistisch für das Publikum aufbereitete.

Weiterlesen

‚All inclusive‘ optimiert: Lebensergänzungsmittel „Psychokult“

„Hilfe, wir machen uns verrückt!“ – eine kurze Rezension zu diesem neuen Buch von Steve Ayan, Redakteur von Gehirn&Geist, gibt es im Blog des Religionswissenschaftlers Michael Blume vom 5. Febr. 2013. Aber um dieses Buch soll es hier nur am Rande gehen. Blumes Rezension interessiert sich insbesondere für Kriterien der Wissenschaftlichkeit. Darauf wird zurückzukommen sein. Es geht bei der angesprochenen Psychologisierung (des Alltags, „des ganzen Lebens“) um insbesondere zweierlei: Beruf und Liebe. Überall gelte es, sich zu optimieren bzw. umgekehrt wird immer mehr „pathologisiert“ als sozusagen „falscher“ Lebensstil: als „Symptom“ für etwas. Was für eine Rolle spielt hier „Religion“? Geht es nur darum, „dass die boomende Zahl der post-religiösen ‚Seelsorge‘-Anbieter knallhart auf Kundensuche ist“ (Blume), oder müsste eine systematische Kritik / „Systemkritik“ weiter ausholen?

Weiterlesen