Charlie Chaplin und die ‚Wahrheit‘ der „alternativen“ Medien

Auf einer kleinen Feier spielte eine Person ein Youtube-Video ab: „Charly[!] Chaplin – Selbstliebe – Gedicht“. Irritierend war nicht nur die seltsame Mischung aus gebräuntem Jugendporträtfoto, einer altherrischen Vorleserstimme und Meditationsmusik, insbesondere irritierte der Name des Kanals, dessen Version dieses Gedichts offenbar an erster Stelle vorgeschlagen wird, wenn man nach „Chaplin“ und „Gedicht“ sucht. Eine „Wahrheitsbewegung“ scheint dieses Video produziert zu haben, jedenfalls wurde diese Variante als eigenes Bild-Ton-Gesamtkunstwerk in keiner Version gefunden, die älter wäre als dieses Exemplar vom 7. Februar 2012. Aber auch der Inhalt des Gedichts irritierte. Nicht da er „esoterisch“ wirkt oder weil sich die Sprachauswahl sprach- und bildgeschichtlich nicht mit der Behauptung deckt, diese Zeilen seien von Charlie Chaplin an seinem 70. Geburtstag (am 16. April 1959) geschrieben worden. Auch wenn grundsätzlich die Überlegung richtig ist, dass auch kritisches Berichten über rechte Ideologien diesen eine Stimme gibt, noch problematischer wird es, wenn sie gar nicht erst erkannt werden. Diesen Artikel wird dabei die Frage begleiten, inwiefern „Esoterik“ hier sozusagen „missbraucht“ wird – oder ob man auch in diesem Beispiel von einer (relativ) neuen Form von Denkmuster sprechen kann, welches bestimmte Formen von Esoterik und rechter Ideologie zu etwas Neuem verknüpft (wie es bei bestimmten ‚postsowjetischen‘ neureligiösen Bewegungen der Fall zu sein scheint, vgl. Artikel „Rechte Ideologie im esoterischen und neureligiösen Bereich“).

Weiterlesen