Archiv mit Dokumentationsstelle

Herzlich willkommen!

Das REMID-Archiv beherbergte eine einzigartige Sammlung von sog. “grauer Literatur” der verschiedensten Religionsgemeinschaften in Deutschland: Zeitschriften, Broschüren sowie grundlegende Schriften, ergänzt um einen kleinen Bestand an Sekundärliteratur. Seit Ende 2008 befand sich dieses Archiv in den Räumen der “Neuen Kanzlei” unterhalb des Marburger Schlosses, in der auch das Fachgebiet Religionswissenschaft und die Religionskundliche Sammlung der Philipps-Universität Marburg untergebracht sind.

Entdeckungsraum Archiv

Ein Archiv muss kein Raum verstaubter Akten sein. Im REMID-Archiv wurde Religionsgeschichte lebendig. Die Materialien geben Auskunft über Glauben, Diskussionen, Trends und Kontroversen in den verschiedenen Gemeinschaften in Deutschland. Sie vermitteln einen Eindruck von der zunehmenden Pluralität der religiösen Landschaft vor Ort. Lange bevor solche Entwicklungen den Eingang in die wissenschaftliche Literatur oder in Materialien für die Schule gefunden haben, werden sie in den Zeitschriften und anderen Selbstdarstellungen sichtbar. Andere Zeitschriften wiederum berichten wöchentlich, monatlich und manchmal auch in größeren Abständen über diese Entwicklungen.

Im REMID-Archiv befanden sich rund 120 laufend eingehende Zeitschriften und Schriftenreihen. Schwerpunkte sind Islam, neue Religionen und christliche Sondergemeinschaften.
Das Material wird aktuell im Rahmen eines DFG-Projektes für RelBib in der Universitätsbibliothek Marburg und mit entsprechenden Provenienz-Hinweisen in deren Bestände überführt.


Kontakt

Webseite der Universitätsbibliothek Marburg, Mitarbeiter Nikolas Magin

Leitung: Dr. Renate Stegerhoff-Raab

Zeitschriften-Datenbank
Unten können Sie den Bestand der Periodika im REMID-Archiv abfragen. Neben den Zeitschriften, die regelmäßig in den Bestand eingehen, sind auch diejenigen Zeitschriften verzeichnet, die wir nicht mehr erhalten oder deren Erscheinen eingestellt wurde. Diese Datenbank wird nicht mehr gepflegt. Der letzte Jahrgang vor Beginn des DFG-Projektes wurde nicht mehr eingepflegt. Findet sich die Angabe “laufender Bezug” ist aber von einer Vollständigkeit des Abonnements auszugehen. Ähnlich gibt es für 2017-2019 Hängemappen-Material, das nicht mehr vollständig erschlossen wurde.

Download: Die Datenbank kann als Excel-Datei (.xls) heruntergeladen werden. Auch die von REMID archivierten Hängemappen zu einzelnen Gruppen, Gemeinschaften oder Stichworten liegen als Excel-Datei bereit (Version 24. Mai 2019).

 

Das REMID-Archiv

Wer sich mit aktueller Religionsgeschichte beschäftigt, kommt an den Materialien und Selbstdarstellungen, die von den verschiedensten Religionsgemeinschaften herausgegeben werden, nicht vorbei. Zeitschriften, Broschüren und Newsletter geben einen lebendigen Einblick in die Themen, Fragen, Diskussionen und auch Konflikte, die in den Gemeinschaften behandelt und ausgetragen werden. Änderungen im Lehrverständnis sind hier genauso dokumentiert wie neue Strategien der Mission, der “Zielgruppenansprache” oder der Öffnung zur Gesellschaft.

Die Möglichkeit dieser Innenansichten macht die sog. graue Literatur der Gemeinschaften und Bewegungen so wertvoll. Leider wird diese Literatur an den öffentlichen Bibliotheken nur selten gesammelt. Bei einigen Gruppierungen, die in der Öffentlichkeit besonders kritisch gesehen werden, gibt es manchmal sogar die Haltung, dass deren Informationen keinen Eingang in staatlich finanzierte Bibliotheken fínden dürften.

Aus Sicht der Religionswissenschaft handelt es sich bei diesen Materialien um notwendige Quellen, die das angestrebte vollständige Bild der religiösen Landschaft erst ermöglichen. Dabei geht es nicht um die distanzlose Übernahme von religiösen Selbstzeugnissen. Zeitschriften und Broschüren sind vielmehr ebenso Quellen wie das persönliche Gespräch. Sie erschließen das “Forschungsfeld” Religion in der ihnen eigenen Weise und komplettieren die Elemente, die zu einer umfassenden Analyse von Religonen und ihren Gläubigen gehören.

Aus diesen Überlegungen heraus hat der Religionswissenschaftliche Medien- und Informationsdienst e. V. REMID schon seit seiner Gründung den Aufbau eines Archivs mit Dokumentationsstelle betrieben. Was mit privaten Spenden nicht mehr genutzter Materialien begann, hat sich im Lauf der Jahre zu einer der umfangreichsten Sammlungen dieser Art von Quellen der gegenwärtigen Religionsgeschichte entwickelt. Immer wieder musste REMID seinen Standort wechseln, weil die wachsenden Bestände des Archivs zu Raumproblemen der Geschäftsstelle führten.

Alle Materialien werden dem REMID-Archiv unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Aus Sicht des Vereins ist dies ein deutlicher Vertrauensbeweis und spiegelt das Bewusstsein, dass es unabhängige Orte geben muss, an denen das gegenwärtige Leben in den Religionsgemeinschaften – insbesondere denjenigen “neben den Kirchen” – dokumentiert und für jede/n zugänglich ist.

Seit Ende 2008 ist das Archiv nunmehr in der “Neuen Kanzlei” untergebracht. Es ergänzt damit in die dort untergebrachten Einrichtungen der Universität: Die Religionskundliche Sammlung, das Fachgebiet Religionswissenschaft und die gemeinsam mit der Universitätsbibliothek betriebene Bibliothek Religionswissenschaft mit ihren rund 40.000 Bänden und zahlreichen Sondersammlungen. Mit diesem Umzug wurde ein lange gehegter Plan von REMID Wirklichkeit: Das Archiv durch eine räumliche Anbindung an die Universität einem breiteren Benutzerkreis zu erschließen. Diesem Wege folgend, findet das Archiv nun ab 2019 seinen Platz in der professionellen Aufbewahrung durch die Marburger Universitätsbibliothek und den Tübinger Fachinformationsdient RelBib.

Deshalb ist das Archiv nicht nur ein Baustein für eine fundierte, sachliche Auseinandersetzung mit Religionen. Wissen um die religiöse und kulturelle Vielfalt ist eine wesentliche Voraussetzung für eine Kultur des Respekts und der Anerkennung.

REMID arbeitet seit seiner Gründung im Jahr 1989 für die Vermittlung religionswissenschaftlicher Perspektiven in die Öffentlichkeit, um damit einen Beitrag zur Anerkennung der Vielfalt von Religionen und Kulturen zu leisten. Auskünfte, Tagungen und Workshops, Publikationen und Internetprojekte gehören ebenso dazu wie Schulprojekte in der “Lernwerkstatt Weltreligionen” und die Mitarbeit im Marburger Bildungsnetzwerk.

REMID wurde vom Bündnis für Demokratie und Toleranz für sein vorbildhaftes zivilgesellschaftliches Engagement ausgezeichnet.

Auftragsrecherchen

Gern recherchieren wir für Sie und nutzen dafür nicht nur das REMID-Archiv, sondern auch die Ressourcen der Universität Marburg und selbstverständlich auch seriöse Quellen im Internet.

Kosten werden nach Aufwand und Absprache berechnet.

Kommentare sind geschlossen.

Veröffentlichungsdatum: . Änderungsdatum: .
Autor*in: REMID e.V.